Chancen im Berufsfeld Pflege aufgezeigt

(März 2018)

Chancen im Berufsfeld Pflege aufgezeigt (März 2018)

Wie anstrengend Pflege sein kann, das erfuhren viele bereits, bevor sie die Gesundheits- und Pflegebörse Anfang März im Blauen Saal in Soest besuchten. Unter den Arkaden des historischen Soester Rathauses wartete ein Rollstuhl-Parcours. Einige Besuchende kamen ganz schön ins Schwitzen, wenn sie versuchten, jemand anderes im Rollstuhl über eine Rampe in den Ausstellungsraum zu schieben.

Oliver Schmale, Chef der Arbeitsagentur Meschede-Soest, Ursula Rode-Schäffer, Leiterin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Vizelandrätin Heike Kruse und Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters Arbeit Hellweg Aktiv eröffneten gemeinsam die Gesundheits- und Pflegebörse. Unter den mehr als 25 Ausstellern waren auch die Fachseminare für Altenpflege in Trägerschaft der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen.

"Die Gesundheits- und Pflegebörsen in der Region haben sich zu einer kleinen Erfolgsgeschichte entwickelt", betonte Vizelandrätin Heike Kruse. Sie böten "Pflege zum Anfassen". Das sei nicht nur ein Angebot an alle Interessierten, sondern auch eine hervorragende Werbung für die Branche. Aussteller könnten potentielle Bewerberinnen und Bewerber kennenlernen, Arbeitsuchende potentielle Arbeitgeber. Oliver Schmale wies als Leiter der Arbeitsagentur Soest-Meschede auf den hohen Bedarf an Pflegekräften und die damit verbundene Chancen hin. Im Berufsfeld Pflege gebe es wenige Bewerber pro Stelle, aber viele Stellen. Die Arbeitslosigkeit sei in diesem Bereich besonders gering.

Fenster schließen