Inklusiver Sternmarsch „Wir finden zusammen“

(Mai 2018)

Inklusiver Sternmarsch „Wir finden zusammen“ (Mai 2018)

Inklusiver Sternmarsch „Wir finden zusammen“ (Mai 2018)

„Wir wollen mit dem Sternmarsch ein weiteres Signal dafür setzen, wie menschengerecht unsere Stadt Wetter ist“, begründet Edelgard Spiegelberg, Leiterin des Frauenheim Wengern, den inklusiven Sternmarsch in Wetter. 

Flagge zeigen für die Gemeinsamkeit – unter diesem Ziel luden die Stadt Wetter (Ruhr), die Evangelische Stiftung Volmarstein (ESV) und das Frauenheim Wengern im Rahmen des Aktionsplanes „Menschengerechte Stadt Wetter“ zu einem Sternmarsch am 5. Mai 2018 ein. Das Motto lautete „Wir finden zusammen – Inklusion von Anfang an.“ Hintergrund ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Mit viel Engagement bei den Vorbereitungen dabei waren mit Claudia Kockskämper und Horst Jung auch zwei Mitglieder des Wohnheim-Beirates des Frauenheims.

Ca. 200 Menschen beteiligten sich am Sternmarsch und trafen sich auf dem Bahnhofsvorplatz. Bewohnerinnen, Bewohner des Frauenheims, Klientinnen, Klienten des ambulanten Dienstes NAOMI, Angehörige und Ehrenamtliche marschierten in Gruppen von 40 bzw. 20 Personen von der Shell-Tankstelle und vom Haus Schöntal los. Voller Stolz trugen sie die Transparente mit der Aufschrift: „Wir finden zusammen - Inklusion von Anfang an“ vor sich her. Dem Marsch schlossen sich Bewohnerinnen der Evangelischen Stiftung Volmarstein und andere Wetteraner Bürgerinnen und Bürger an.

„Mit dieser Feier auf dem Bahnhofsplatz wollen wir auch den vielen Bürgerinnen und Bürgern danken, die sich seit Jahren so leidenschaftlich am gesamten Aktionsplan-Prozess in Wetter beteiligen“, erklärte die Frauenheim-Leiterin. Bei dieser Abschlussveranstaltung wiesen die Vertreter und die Vertreterin der Kooperationspartner des Aktionsplanes – Bürgermeister Frank Hasenberg, Pfarrer Jürgen Dittrich und Edelgard Spiegelberg – auf die Bedeutung der Veranstaltung im Rahmen des „Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ hin.

An einem Stand der Polizei konnten sich die Besucher einen Alterssimulationsanzug überstreifen und ihr Glück auf einem Rollator–Parcours versuchen. Dazu gab es weitere Infostände mit Materialien zum kommunalen Aktionsplan und zur Aktion Mensch.
Mit Kinderschminken und jeder Menge Luftballons war auch für die jüngeren Gäste gesorgt. Das Frauenheim Wengern war mit selbstgemachten Schmalz- und Marmeladenbroten und selbst produzierten Säften vor Ort. Zudem verkauft es dort Kräuter und Jungpflanzen. Die bereits vom Brückenlauf in Wetter bekannte inklusive Band „Workers Delight“ sorgte für die musikalische Stimmung.

Fenster schließen