Lasst uns tanzen für eine gewaltfreie Welt, für die Gleichberechtigung!

(Februar 2018)

Lasst uns tanzen für eine gewaltfreie Welt, für die Gleichberechtigung! (Februar 2018)

Lasst uns tanzen für eine gewaltfreie Welt, für die Gleichberechtigung! (Februar 2018)

„Macht alle mit! Lasst uns am 14. Februar die Ketten sprengen! Lasst uns tanzen für eine gewaltfreie Welt, für die Gleichberechtigung!“ So forderten Astrid Tremblau und Svenja Müller, die Frauenbeauftragte der Werkstatt für behinderte Menschen Frauenheim Wengern und ihre Stellvertreterin, zusammen mit der Frauenbeauftragten Wohnen Martina Hauser die weiblichen Beschäftigten der Werkstatt, die Bewohnerinnen des Frauenheims und Klientinnen der ambulanten Dienste NAOMI auf, am „One billion rising – Tag“ gegen die Gewalt gegen Frauen und gegen die Unterdrückung der Frauen zu demonstrieren.

Unterstützen ließen sich die Frauenbeauftragten von dem Tanztheater TANZ. Zu diesem gehören Claudia Kockskämper, Katharina Kroll, Saskia Singh, Astrid Tremblau und Claudia Zipp, angeleitet von Ilona Korge-Niehaus. TANZ empfindet in einfach nachzuahmenden Bewegungen und Figuren das Lied „Sprengt die Ketten“ nach. Das Tanztheater tanzte vor und alle tanzten dann mit Begeisterung mit.

Zum Abschluss stimmten alle in das Lied der Frauenbeauftragten mit ein und sangen „Die Gedanken sind frei…“. Diesmal waren 40 Frauen vom Frauenheim, 20 Frauen von der Evangelischen Stiftung Volmarstein und 12 Frauen der städtischen Verwaltung mit dabei.

Anlässlich der Veranstaltung am 25.November gegen häusliche Gewalt gegen Frauen im Frauenheim hatten bereits die Frauenbeauftragten den Bürgermeister der Stadt Wetter (Ruhr), Frank Hasenberg, gebeten, ihre Aktion zu unterstützen. Der Bürgermeister sagte zu. Er stellte die Verwaltungsmitarbeiterinnen für den Tanz von der Arbeit frei, erklärte sich mit den Forderungen solidarisch und nahm zusammen mit dem Behindertenbeauftragten an der Veranstaltung teil.

Die Frauenbeauftragten hatten auch Frauen, die sich von der Evangelischen Stiftung Volmarstein unterstützen lassen, eingeladen. Beschäftigte und Mitarbeiterinnen fanden die Veranstaltung „super“ und wollen im nächsten Jahr wieder mitmachen.

One Billion Rising (OBR) (englisch für Eine Milliarde erhebt sich) ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung. Sie wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Und so tanzen am 14. Februar überall Frauen mit festgelegten Tanzfiguren, um symbolisch auf Unterdrückung, Gewalt und Ausbrechen aus diesem System aufmerksam zu machen.

Fenster schließen