Landtagsabgeordnete der SPD informieren sich über die Beratungsstelle TAMAR

Dezember 2018

Landtagsabgeordnete der SPD informieren sich über die Beratungsstelle TAMAR (Dezember 2018)

Die SPD-Landtagsabgeordneten Anja Butschkau (Dortmund), Regina Kopp-Herr (Bielefeld) und Norbert Römer (Soest) nahmen sich vor dem 2. Advent Zeit, um sich ausführlich über die Arbeit der Prostituiertenberatungsstelle TAMAR zu informieren.

Die Prostituiertenberatungsstelle der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen hatte in den letzten drei Jahren mehr als 1.200 Frauen in der aufsuchenden Arbeit angetroffen. Pfarrerin Birgit Reiche, Leitung der Beratungsstellen in Südwestfalen und im Münsterland, informierte über die Arbeit der letzten Jahre. Nicht nur im städtischen, sondern auch im ländlichen Raum sei die Beratung von Prostituierten eine große Notwendigkeit, machten die Mitarbeiterinnen, Sabine Reeh und Jolanta Schmidt deutlich.

Nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes arbeiten viele Frauen nicht mehr in Clubs, sondern zunehmend anonym über das Internet, was die Beratungsarbeit von TAMAR erschwere. Insbesondere Fragen von Krankenversicherung, Unterkunft, Gesundheitsberatung, Schuldenberatung, Zugang zu Bildung sowie Möglichkeiten der Zusammenführung mit ihren Kindern stehen im Vordergrund der Beratungsarbeit.

Fenster schließen