Beratungsstelle Theodora im Gespräch mit Ralph Brinkhaus

(März 2019)

Beratungsstelle Theodora im Gespräch mit Ralph Brinkhaus (März 2019)

Foto: Tobias Koch

Rahmenbedingungen, Finanzierung und Arbeitsergebnisse der Prostituiertenberatungsstelle Theodora waren Gegenstand eines etwa einstündigen Gespräches mit Ralph Brinkhaus (MdB) Anfang März in Gütersloh. Leiterin Birgit Reiche, Beraterin Diana Georgieva von der Beratungsstelle sowie Ingo Doerk von der REGE mbh nutzten die Gelegenheit, dem CDU-Politiker die Notwendigkeit einer verstetigten Finanzierung in Ostwestfalen-Lippe (OWL) zu verdeutlichen.

Ralph Brinkhaus ist seit September 2018 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der er seit 2009 als Mitglied des Deutschen Bundestages angehört. Er ist Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Gütersloh und des CDU-Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe. Seit einigen Jahren verfolgt er interessiert die Arbeit der Frauenberatungsstelle für Opfer von Menschenhandel, NADESCHDA, und die der Prostituiertenberatungsstelle THEODORA, die für OWL zuständig sind.

Ihre Arbeit kann THEODORA bis 2020 fortsetzen durch Projektmittel des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen in Deutschland (EHAP). So finden Prostituierte in der Stadt Bielefeld und den Kreisen Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke und Paderborn weiterhin eine Unterstützung zu unterschiedlichen Fragen.

Das Projekt ProBAT ist ein Kooperationsprojekt mit der Regionalen Personalentwicklungsgesellschaft (REGE) mbH in Bielefeld. ProBAT steht für die Abkürzung "Prostituierten-Beratung, Armutsbekämpfung, Teilhabe". Die Mitarbeiterinnen von THEODORA wie Diana Georgieva beraten und begleiten Frauen, die in Clubs, Bars, Appartements, Wohnungen, Wohnwagen und Kneipen sexuelle Dienstleistungen anbieten. Klientinnen mit kleinen Kindern werden von einer Mitarbeiterin der REGE mbH an das reguläre Hilfesystem und Angebote der frühen Bildung vermittelt.

THEODORA ist in Trägerschaft der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen. Die Stadt Bielefeld und die Kreise Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke und Paderborn unterstützen das Projekt ProBAT durch die Übernahme des Eigenanteils.

Fenster schließen