Um Menschenhandel zu bekämpfen, braucht es bessere Rechtsgrundlagen

(Oktober 2019)

Um Menschenhandel zu bekämpfen, braucht es bessere Rechtsgrundlagen (Oktober 2019)

„Um auch weiterhin erfolgreich gegen den Menschenhandel vorzugehen und den Opfern angemessen helfen zu können, gilt es zukünftig, die Standards mindestens zu halten bzw. weiter auszubauen. Dafür ist es zwingend notwendig, entsprechende Rechtsgrundlagen zu schaffen.“ Zum diesjährigen Europäischen Tag gegen Menschenhandel, dem 18. Oktober, sind sich die acht landesgeförderten Fachberatungsstellen für Opfer von Menschenhandel in NRW darüber einig. Sie haben einen 13-Punkte-Forderungskatalog gemeinsam aufgestellt.

Agisra in Köln, Nachtfalter in Essen, die Zuwanderungsberatung in Hagen, die Dortmunder Mitternachtsmission, das Eine-Welt-Zentrum Herne, die Frauenberatungsstelle Düsseldorf, NADESCHDA in Herford und Solwodi in Duisburg – sie alle haben im Jahr 2018 insgesamt 934 Opfer von Menschenhandel, Frauen zumeist aus Westafrika und Osteuropa, betreut.

Menschenhandel ist ein Verbrechen. Es ist sexualisierte Gewalt zumeist an Frauen und Mädchen und ein Straftatbestand im Sinne des Strafgesetzbuches, §232 StGB. Opfer von Menschenhandel sind Frauen und Mädchen aus Ost- und Südeuropa, aber auch aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie werden mit falschen Versprechen auf Arbeit oder Ehe nach Deutschland gelockt.

Menschenhandel ist ein lukratives Geschäft für die Täter. Die Gewinne sind vergleichbar mit jenen im Waffen- und Drogenhandel, die Strafen fallen jedoch weitaus geringer aus. Menschenhandel ist ein Kontrolldelikt und für die Verurteilung der Täter werden Zeuginnen benötigt. Eine Aussage bedeutet für die von Menschenhandel betroffene Frau, dass sie sowohl dem Druck und der möglichen Gewalt durch den Täter gegen ihre eigene Person als auch gegen ihre Familien in den Herkunftsländern standhalten müssen.

Weitere Informationen

Den Wortlaut der gemeinsamen Erklärung mit den 13 Forderungen der NRW-Vernetzung der spezialisierten Fachberatungsstellen finden Sie hier.

Fenster schließen