BEWEGEN und ERHEBEN gegen Gewalt in Wetter

(Februar 2020)

Fast 100 Frauen und männliche Unterstützer versammelten sich am 14. Februar 2020, um sich für das Ende der Gewalt gegen Frauen und Männer einzusetzen. Die Frauenbeauftragten Arbeit und Wohnen des FRAUENHEUM WENGERN – Melanie Tremblau, Svenja Müller, Martina Hauser und ihre Assistenz Sandra Förster - hatten auch in diesem Jahr wieder zur Teilnahme an der weltweiten Kampagne in die Wasserstraße 15, Außenstelle der WfbM in Wetter, eingeladen.

Gemeinsam mit ihnen protestierten Mitarbeitende der Kommunalverwaltung – angeführt vom Bürgermeister Frank Hasenberg, Fachbereichsleiterin Margot Wiese und Gleichstellungsbeauftragte Ursula Noll -, Beschäftigte und Frauenbeauftragte der Werkstätten für behinderte Menschen der AWO und der Evangelischen Stiftung Volmarstein gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Sie tanzten - unterstützt durch das Tanztheater TANZ unter Leitung von Ilona Korge-Niehaus -, sprengten symbolisch Ketten und sangen für Freiheit, Gewaltlosigkeit und gegenseitige Achtung und Respekt.

Das Projekt „One Billion Rising“ wurde 2012 gestartet. Weltweit werden Frauen und Männer dazu aufgerufen, im Tanz ihren Protest gegen geschlechtsspezifische Gewalt auszudrücken. „One Billion“ oder „eine Milliarde“ bezieht sich auf eine UN-Statistik, nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wurde. Aus Empörung darüber entstand eine soziale Bewegung, die weltweit für mehr Gerechtigkeit für Frauen und Mädchen eintritt. 2019 fanden an 180 Orten allein in Deutschland ca. 60.000 Menschen zusammen.

Fenster schließen