„Wir brauchen endlich ein Lieferkettengesetz!“

(Februar 2020)

„Wir brauchen endlich ein Lieferkettengesetz!“ (Februar 2020)

Die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen setzt sich seit Jahrzehnten ein für die Kampagne Saubere Kleidung, faire und gerechte Arbeitsbedingungen in verschiedenen Produktionsbereichen – z.B. Textilherstellung oder Landwirtschaft – sowie für Nachhaltigkeit und Ökologie. Einige der bewährten Kampagnenpartner - wie Südwind und CIR - haben sich nun mit anderen Organisationen zusammengeschlossen zur „Initiative Lieferkettengesetz“. Sie treten ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland. Freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nicht ausreichend nach – das zeigt die langjährige Kampagnenerfahrung. Daher fordern sie ein Lieferkettengesetz! Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Skrupellose Geschäftspraktiken dürfen sich nicht länger lohnen. Wir wollen die Initiative Lieferkettengesetz unterstützen. Machen Sie mit!

In unserem diesjährigen Jahresthema „Der Globus quietscht und eiert…! - Globalisierung und Schöpfungsverantwortung“ haben wir eine Arbeitseinheit zu dieser Thematik ausgearbeitet. An den Beispielen von Palmöl, Kakao und Tee zeigen wir die weltweite Problematik von Kinderarbeit und Kinderrechten, Armut und Mangelernährung sowie Zerstörung von Lebensraum auf und ihre Zusammenhänge und Auswirkungen. Anhand dieser Informationen und Materialien wird deutlich: Nur mit einem gesetzlichen Rahmen sind die Voraussetzungen für wirksamen Umweltschutz und die Achtung von Menschenrechten durch Unternehmen im Ausland zu schaffen. Überall auf der Welt leiden Mensch und Natur unter den gewissenlosen Geschäften - auch deutscher Unternehmen.

Wir schließen uns daher den Forderungen der Initiative Lieferkettengesetz an:
1. Wer Schäden anrichtet, muss Verantwortung übernehmen!
2. Kein Vorteil für verantwortungslose Unternehmen!
3. Verantwortung nicht auf Verbraucher*innen abwälzen!
4. Betroffene von Menschenrechtsverletzungen brauchen Zugang zu Gerichten in Deutschland!
5. Freiwillig ändern Unternehmen zu wenig!
6. Die Lösung? Ein Lieferkettengesetz!

Um diesem Nachdruck zu verleihen, sammeln wir während der fast 30 Jahresthematagungen Unterschriften und bitten auch Sie, sich an der Petitionsliste an die Bundeskanzlerin „Wir brauchen endlich ein Lieferkettengesetz“ zu beteiligen.
Unterschriften werden bis zum 30. Juni 2020 gesammelt. Das Ziel: Noch in dieser Legislaturperiode ist das Lieferkettengesetz auf den Weg zu bringen!

Weitere Informationen

Jahresthema 2020 „Der Globus quietscht und eiert…! - Globalisierung und Schöpfungsverantwortung“ finden Sie hier.
Anforderungen an ein wirksames Lieferkettengesetz finden Sie hier.
Plakat und Infos zu Palmöl, Kakao und Tee und vieles mehr finden Sie hier.
Unterschriftenliste für den Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel finden Sie hier.
Online Petition finden Sie hier.

Fenster schließen