Erklärung gegen Sexismus und sexuelle Belästigung unterzeichnet

(November 2021)

Erklärung gegen Sexismus und sexuelle Belästigung unterzeichnet (November 2021)

„Mit unserer Unterschrift unterstreichen wir unsere Absicht, Sexismus und sexualisierte Gewalt in all ihren Erscheinungsformen zu verhindern und zu beenden“, erläutert Angelika Waldheuer. Die Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen (EFHiW) setzt hinzu: „Als gesellschaftliche Kraft gehört es zu unseren Aufgaben, jegliche Form von Herabwürdigungen, Grenzverletzungen und Machtmissbrauch aufgrund des Geschlechts, ungleiche Chancenverteilung, sexueller Belästigung bis hin zu Gewalt anzuprangern und zu verhindern.“

Die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V. hat mit einem breiten Bündnis die Erklärung „Gemeinsam gegen Sexismus und sexuelle Belästigung in unserer Gesellschaft“ unterzeichnet. „Sexismus und sexuelle Belästigung begegnen vielen Menschen, aber vor allem Frauen und Mädchen im Alltag in ganz unterschiedlicher Weise“, fügt die 69jährige hinzu.

Zu den Unterzeichnenden gehören neben Bundesfrauenministerin Christine Lambrecht und dem Deutschen Frauenrat, zahlreiche Vertreter*innen aus Verbänden, Unternehmen, Kirchen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kommunen. „Wir wollen öffentliche und private Räume, in denen sich alle sicher fühlen können – unabhängig vom Geschlecht und der Uhrzeit“, so die in Münster lebende Vorsitzende: „Dafür müssen wir einerseits genauer hinsehen und andererseits strukturelle Benachteiligungen überwinden.“

Die Gemeinsame Erklärung gegen Sexismus und sexuelle Belästigung im Wortlaut findet sich unter https://www.dialogforen-gegen-sexismus.de/gemeinsame-erklaerung-gegen-sexismus

Fenster schließen