Friedensgebet für die vom Krieg betroffenen Menschen

(März 2022)

Friedensgebet für die vom Krieg betroffenen Menschen (März 2022)

„Seit der vergangenen Woche ist uns der Krieg nahe gekommen. Es ist Krieg in Europa. Menschen kämpfen, sterben und töten an den Grenzen und in den Städten der Ukraine. Angst, Leid und Tod breiten sich aus. Wir sind erschüttert. Wir haben Angst um die Menschen in der Kriegsregion. Und wir haben Angst, dass sich der Krieg in Europa ausweitet. Wir fühlen uns hilflos. Darum sind wir hier.“

Mit diesen Worten begann Birgit Reiche, Leitende Pfarrerin der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen, das Friedensgebet für die Ukraine am 1. März. Auf dem Soester Gelände kamen zur Mittagszeit mehr als 70 Menschen am „Mahnmal Gewalt überwinden“ zusammen – Mitarbeitende aus den Arbeitsbereichen des Verbandes, Auszubildende des Bildungs-Institutes für Pflegeberufe und weitere Interessierte. Sie brachten Kerzen mit, Hoffnungslichter, um „unsere Sehnsucht nach Frieden sichtbar“ zu machen. “Hoffnungslichter für unseren Wunsch, dass Friede sich ausbreitet.“

Weitere Informationen

Hier finden Sie das Friedensgebet | Word-Dokument (18 KB)

 

Fenster schließen