Blog

Antje Lütkemeier: Entdeckungen in Taschkent

Der zweite Tag im Land begann nach einer ruhigen und entspannenden Nacht, so dass wir fröhlicher und auch aufmerksamer in den Tag starten konnten als gestern. Nach einem Frühstück, bei dem nur der Erhalt einer Tasse Kaffee abenteuerlich war, besuchten wir die Medresse (Islam-Schule) Kukeldasch. Spannend, dass es sich nicht nur um ein Kulturdenkmal handelte, sondern auch noch eine Ausbildungsstätte in Betrieb ist. Danach führte uns ein kurzer Fußweg in den Bauch Taschkents, in die Chorzu Markthalle. Hier war alles im Angebot, was Magen, Herz und Kopf wünschen könnten, von frisch gebackenem Brot über Fleisch und Gemüse bis hin zu den legendären Trockenfrüchten und Nußvariationen. Wir futterten uns in Kostproben durch die Spezialitäten des Landes.

Der nächste Programmpunkt war der Unabhängigkeitspark mit seine verschiedenen Teilen und eine kurze Metrofahrt zum Amir-Temur-Platz, wobei nicht der Transport in Vordergrund stand, sondern die Ausgestaltung der U-Bahn-Stationen. Im U-Bahn-Wagen sprangen viele Menschen sofort auf, um uns einen Sitzplatz anzubieten - Respekt gegenüber dem Alter? - die natürliche Freundlichkeit der Usbekinnen und Usbeken? Sicher letzteres!

Beim Mittagessen trafen wir dann Aziza, eine Mitarbeiterin des Tourismusbüros und Sayora, Journalistin bei der staatlichen Zeitung. Wir kamen in ein angeregtes Gespräch über unsere Erwartungen und erste Impressionen vom Land und die Situation von Frauen und Familien.

Danach lernten wir einen Geheimtipp von Taschen- und Kleidungs-Designerinnen kennen. Das Museum für Kunsthandwerk und angewandte Kunst war der letzte offizielle Programmpunkt des Tages. Die gestickten Teppiche und Decken, die Schnitzereien und farbenprächtige Keramik ist schon staunenswert.

Was rundet einen abwechslungsreichen Tag mit vielen verschiedenen Impressionen des Landes angemessen ab? Ein landestypisches Essen natürlich, das wir in einem beliebten Restaurant einnahmen. Morgen beginnt der Tag sehr früh mit der Zugfahrt nach Samarkand. So ist es ratsam, etwas schneller zu schlafen.