Blog

Birgit Reiche: On the Road oder Heute hier morgen dort

Heute hieß es: Abschied nehmen von Samarkand! Pünktlich um 8:00 Uhr waren die Koffer im Bus verpackt und der Bus machte sich auf den Weg Richtung Buchara. Doch wir nahmen nicht den direkten Weg, sondern über Sharisabz, die Geburtsstad Emir Timurs, die er zu seiner zweiten Hauptstadt machte. Bald war uns klar, dass die Straßenverhältnisse wirklich einen ganzen Reisetag für 350 km nötig machten. In Deutschland würde man unsere Route die landschaftlich interessante Seitenstrecke nennen. Nach ca. 1,5 Stunden machten wir den ersten Stopp: Die Auswahl unseres Rastplatzes lag nicht an der Güte der Toiletten: Plumpsklo französischer Art ohne Donnerbalken! Der geschäftstüchtige Familienbetrieb bot uns aber eine fotogene Großmutter mit der Handspindel, einen erklärenden Großvater, eine Brot backende Mutter, einen verkaufstüchtigen Vater und hilfsbereite Kinder. Wir probierten Brot und Tee, kauften Taschen und Mützen und setzten unsere Reise fort. Gegen 12 Uhr erreichten wir Sharisabsz und besichtigten dort die Überreste des Palastes, einige Mausoleen und waren beeindruckt von der modernen touristischen Infrastruktur, die offensichtlich für einen erwarteten Massentourismus ausgelegt ist, den es noch nicht gibt. Die Suche nach unserem Restaurant für die Mittagspause gestaltete sich etwas schwierig, weil es mehrere des selben Namens gibt: Wir waren froh, dass wir das richtige gefunden haben: ein Privathaus, das für Touristen den eigenen Hof öffnet und sehr gastfreundlich usbekische Küche anbietet. Erst gegen 15:00 Uhr waren wir wieder unterwegs nach Buchara. Die Strecke von 220 km wurde sehr lang. Zwar war die Landschaft, die wir durchfuhren, interessant: Baumwollfelder, Dromedare, Gasfelder, Kleinstädte, alles zog an uns vorüber. Aber vor allem mussten wir uns darauf konzentrieren, unsere Knochen zu sortieren, so sehr wurden wir durchgeschüttelt. 5,5 Stunden für 220 km mit zwei kurzen Pausen. Das sagt alles! Erschöpft erreichten wir gegen 21 Uhr Buchara. Und morgen erkunden wir diese Stadt. Gute Nacht.