Fragen an die Politik zum Thema Altenhilfe

(März 2022)

Fragen an die Politik zum Thema Altenhilfe (März 2022)

„Die stationäre Pflege wird zunehmend teurer, fast unbezahlbar, und aufgrund des sich deutlich aufzeigenden Personalmangels, besteht die Sorge der Sicherung der Kontinuität pflegerischer Versorgung“, stellen besorgt Mitarbeitende, Angehörige und Bewohner*innen der beiden Soester Altenheime `Lina-Oberbäumer-Haus` und `Hanse-Zentrum` fest. Beide Heime sind in Trägerschaft der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen. „Darüber hinaus ist nach Jahrzehnten des Friedens wieder Krieg in Europa. Wir sorgen uns um die von Krieg und Gewalt Betroffenen und insbesondere um Frauen und Kinder, Behinderte und ältere Menschen.“

Fragen zur stationären Pflege und Versorgung, zu Gewalt an Frauen und Kindern, zu Menschenhandel, zur Gewaltprävention, zur gerechten Teilhabe von benachteiligten Kinder und Jugendlichen sowie zur menschenrechtsgeleiteten Politik angesichts von Krieg und Flüchtlingswellen haben sie nun zusammengetragen. Die Landtags-Kandidat*innen der Parteien, die für Demokratie und Menschenrechte stehen, wurden aus dem Wahlkreis Soest angeschrieben und um Gespräch oder schriftliche Stellungnahme gebeten.

Weitere Informationen

Die Fragen im Wortlaut finden sich hier.

 

Fenster schließen